Rettungseinsatz: Chaos am Freitagvormittag im Ulmer Hauptbahnhof

Der Einsatz von Rettungskräften im Ulmer Hauptbahnhof hat am Freitag den Zugverkehr stark beeinträchtigt. Es kam zu Verspätungen und Zugausfällen.

Rettungseinsatz: Chaos am Freitagvormittag im Ulmer Hauptbahnhof

Bahnreisende in Ulm mussten am Freitag lange auf ihre Züge warten, manche vielen sogar ganz aus. Der Grund: Ein Notarzteinsatz im Hauptbahnhof. Daher mussten die Gleise 1 bis 3 gesperrt werden. Gegen 11.30 Uhr war dort eine Person ums Leben gekommen. Dabei handelte es sich offenbar um Selbstmord.

Einsatz war gegen 14 Uhr beendet

Dies hat den Bahnverkehr erheblich beeinträchtigt. Gegen 14 Uhr meldete die Bahn, dass der Einsatz im Bahnhof beendet war. Die Züge fuhren wieder.

Zwischenzeitlicher Schienenersatzverkehr

Während der Sperrung konnte der Bahnhof nicht angefahren werden. Es wurde ein Schienenersatzverkehr nach Neu-Ulm eingerichtet.

Zwischen Ulm und Geislingen wurde ein Schienenersatzverkehr mit Bussen eingerichtet.

Der Artikel entstand in Kooperation mit swp.de

Logo