Mit Machete, Baseball-Schläger und Softair! Räuber brechen in der „falschen Wohnung“ ein

Bewaffnet mit Baseball-Schläger, Machete, Messer und einer Softair, trieben sechs mutmaßliche Räuber im Heidenheimer Wohngebiet Mittelrain ihr Unwesen.

Mit Machete, Baseball-Schläger und Softair! Räuber brechen in der „falschen Wohnung“ ein

Sechs mutmaßliche Räuber haben am frühen Mittwoch in Heidenheim die Polizei auf Trab gehalten. Die Männer sollen, so die Erkenntnisse von Staatsanwaltschaft Ellwangen und Polizei, kurz nach Mitternacht ein Mehrfamilienhaus im Wohngebiet Mittelrain betreten haben.

Baseball-Schläger, Machete, Messer und Softair

Schwer bewaffnet - mit Baseball-Schläger, Machete, Messer und einer Softair - sollen sie im Obergeschoss eine Tür eingeschlagen haben. Erst dann bemerkten sie offenbar, dass sie vor der falschen Tür standen. Anschließend hätten sie an der Tür des Bewohners geklingelt, den sie eigentlich aufsuchen wollten.

Angreifer tarnten sich als Polizisten

Sie gaben sich als Polizeibeamte aus, schilderten die Bewohner später der Polizei. Dann hätten sie mit dem Baseballschläger auf die Tür eingeschlagen und durch die geöffnete Tür auf die Bewohner geschossen. Ein 26-Jähriger sei dadurch leicht verletzt worden.

Hubschrauber kreiste übers Wohngebiet

Daraufhin seien die Angreifer geflüchtet. Die Polizei war kurz darauf im Mittelrain. Sofort suchten die Polizisten nach den Geflüchteten, auch mit dem Polizeihubschrauber. Der entdeckte vier der mutmaßlichen Täter noch im Stadtgebiet. Dort nahm die Polizei die Verdächtigen fest. Zwei weitere Verdächtige beugten sich dem Druck der polizeilichen Fahndung und stellten sich kurz vor 6 Uhr der Polizei.

Haftbefehle gegen die 18 bis 22 Jahre alten Männer

Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Ellwangen erließ am Donnerstag der zuständige Richter am Amtsgericht Haftbefehle gegen die 18 bis 22 Jahre alten Männer aus dem Kosovo, Mosambik, Rumänien, Serbien und Syrien. Die weiteren Ermittlungen von Staatsanwaltschaft und Polizei sollen jetzt klären, was hinter der Tat steckt. Derzeit gehen die Ermittler davon aus, dass die Angreifer es auf das Geld der Opfer abgesehen hatten.

Logo