Ab August: Für vier Wochen fährt in Ulm keine Straßenbahn

Ab Freitag, 2. August, 22 Uhr, verkehrt in Ulm keine Straßenbahn – für vier Wochen. In dieser Zeit gilt Schienenersatzverkehr.

Ab August: Für vier Wochen fährt in Ulm keine Straßenbahn

Einschränkungen im Ulmer ÖPNV: Für vier Wochen fällt die keine Straßenbahn aus – sowohl die alte Linie 1 als auch die neue Linie 2. Ab Freitag, 2. August, 22:00 Uhr, gibt es für beide Linien einen Schienenersatzverkehr mit Omnibussen. Dieser gilt voraussichtlich bis Freitag, 30. August, Betriebsende. Das genaue Ende kann die Stadt wohl erst ab dem 19. August mitteilen.

Grund für den Ausfall sind Nachbesserungen im Umfeld der Ulmer Großbaustellen.

Alfred-Delp-Weg und Martin-Luther-Kirche: Haltestellen entfallen

Bezüglich der einzelnen Linien hat die Stadt Ulm folgende Informationen bekannt bekannt gegeben:

  • Linie 1: Der reguläre Fahrplan der Linie 1 bleibt grundsätzlich gültig. Wo Haltestellen mit Bussen nicht bedient werden können, werden gesonderte SEV-Haltestellen angefahren. Einzige Ausnahme: Die Haltestelle Alfred-Delp-Weg entfällt komplett!

  • Linie 2: An den meisten Haltestellen ändert sich nichts, außer dass sie mit Bussen angefahren werden. Ausnahmen bildet die Haltestelle Martin-Luther-Kirche, die komplett entfällt! Am Römerplatz ist zu beachten, dass die Abfahrten der Busse nicht an der bisherigen Straßenbahnhaltestelle erfolgen, sondern an den entfernt gelegenen SEV-Haltestellen.

Dieser Artikel entstand in Kooperation mit swp.de

Logo