„Tag des offenen Denkmals“ in Ulm: Seltene Einblicke in geheimnisvolle Räume

Am 8. September geht der bundesweite „Tag des offenen Denkmals“ über die Bühne. Ulm spielt dabei eine zentrale Rolle.

„Tag des offenen Denkmals“ in Ulm: Seltene Einblicke in geheimnisvolle Räume

Der Tag des offenen Denkmals wird in diesem Jahr bundesweit in Ulm eröffnet. Unter dem Motto "Modern(e): Umbrüche in Kunst und Architektur" öffnen am 8. September zwischen Ostsee und Bodensee rund 8.000 historische Baudenkmale, Parks und archäologische Stätten ihre Türen. Viele sind ansonsten nicht geöffnet.

App liefert wichtige Infos

Neu ist laut der Deutschen Stiftung Denkmalschutz eine App, mit der Nutzer Denkmale etwa nach Regionen und Gattungen filtern können. Zudem gibt es Informationen dazu, ob ein Denkmal barrierefrei ist. Der Tag findet in Deutschland seit 1993 immer am zweiten Sonntag im September statt.

Open-Air-Fest auf dem Münsterplatz

Zur Eröffnung plant Ulm am Sonntag ein Open-Air-Fest auf dem Münsterplatz. Dabei sollen auch die Ulmer Spatzen auftreten. Der Münsterplatz mit dem gotischen Sakralbau und dem Stadthaus des New Yorker Architekten Richard Meier soll das Motto widerspiegeln.

Bereits am Samstagabend steht die Nacht des offenen Denkmals an. Mit ihr wird traditionell der Tag des offenen Denkmals eingeläutet. (kna)

Info

Mehr zum Programm in Ulm lest ihr hier.

Logo