Ulm: Polizeieinsatz geht schief! Streifenwagen kracht in Opel

Schwerer Unfall in der Ulmer Oststadt: Auf der Wielandstraße sind am frühen Dienstagmorgen ein Polizeiauto und ein Opel zusammengekracht. Dabei wurden vier Personen verletzt. Nun ermittelt die Verkehrspolizei.

Ulm: Polizeieinsatz geht schief! Streifenwagen kracht in Opel

Es begann als normaler Einsatz - und endete im Desaster: In der Ulmer Oststadt ist am Dienstag ein Polizeiauto in einen entgegenkommenden Opel gekracht. Das Ergebnis: vier verletzte Personen - zwei davon schwer.

Der 25-jährige Beamte war kurz nach Mitternacht mit Blaulicht auf der Wielandstraße bei der JVA unterwegs und fuhr in Richtung der Thalfinger Straße. Grund dafür war ein vermeintlicher Überfall, zu dem die Polizei gerufen wurde.

Als der Polizist über eine ölbedeckte Stelle fuhr, verlor er die Kontrolle über sein Fahrzeug, schlitterte auf die Gegenfahrbahn und stieß mit dem entgegenkommenden Auto zusammen. Der Polizist und sein Beifahrer erlitten dabei leichte Verletzungen. Die Insassen im anderen Auto, zwei 22-jährige Frauen, wurden schwer verletzt.

Einsatz entpuppt sich als Fehlmeldung

Besonders bitter: Wie sich wenig später herausstellte, war der angebliche Überfall eine Fehlmeldung. Die Verkehrspolizei ermittelt nun. Sie will herausfinden, wer für das Öl in der Wielandstraße verantwortlich ist.

Logo