Ulm: Vapiano verschiebt Eröffnung erneut

Die Eröffnung des Vapiano in Ulms Neuer Mitte verschiebt sich wieder. Darüber hinaus muss die Pasta-Kette bei der Außenbestuhlung Abstriche machen.

Ulm: Vapiano verschiebt Eröffnung erneut

Nach den Unstimmigkeiten zwischen Vapiano und der Stadt wegen der Außenbestuhlung auf dem südlichen Münsterplatz wurde nun ein Kompromiss gefunden. Wie Rainer Türke von den Bürgerdiensten berichtet, darf die italienische Restaurant-Kette auf einer Fläche von 60 Quadratmetern zwischen Delphin-Brunnen und Brauttor bewirten. Darüber hinaus gebe es auch Tische mit je zwei Sitzplätzen im Bereich des Haupteingangs an der Neuen Mitte. Vapiano baut derzeit das frühere Modehaus Honer zu einem italienischen Restaurant um und plant in diesem Kontext einen Außenbereich auf dem südlichen Münsterplatz.

Stadt machte Vapiano einen Strich durch die Rechnung

Zuerst hatte das Kölner Unternehmen dort eine deutlich größere Fläche gefordert. Doch die Stadt wollte den mit Bäumen bepflanzten Bereich neben dem Münster weiterhin der Öffentlichkeit zugänglich machen. „Viele Leute nutzen den Ort, um dort gemütlich ihr mitgebrachtes Mittagessen zu verzehren. Das soll auch in Zukunft möglich sein“, sagt Türke.

Seitens Vapiano erklärt der Verantwortliche für die Immobilien, Werner Engels: „Natürlich hätten wir uns im Sinne unserer Gäste und auf Grund der zu erwartenden hohen Nachfrage am Münsterplatz eine größere Terrasse gewünscht. Wir verstehen aber, dass die Stadtverwaltung an dieser prominenten Stelle, im Schatten des weltbekannten Münsters, Gestaltungsvorgaben macht.“ Daher bewertet Engels die gefundene Lösung als „guten Kompromiss“.

Die Reduzierung der Außenbestuhlung ist nicht der erste Rückschlag, den Vapiano und seine Franchisepartner, Johannes und Tristan Stracke aus Konstanz, erleiden. Im Umbauprozess wurde bekannt, dass Vapiano immer tiefer in die roten Zahlen gerutscht ist. Banken und Großaktionäre mussten Ende Mai einspringen und gewährten dem Unternehmen eine Finanzspritze mit einer Gesamthöhe von rund 30 Millionen Euro.

Eröffnung erst im August geplant

Des Weiteren wurde der geplante Eröffnungstermin am Ulmer Standort immer wieder nach hinten verschoben. „Aufgrund von hohen Anforderungen an die Gebäudetechnik musste die Immobilie zunächst vollständig entkernt werden. In Kombination mit der schlechten Verfügbarkeit von Handwerkern haben diese Umstände zu einer Verschiebung der Eröffnung des Restaurants in Ulm geführt.“, sagt Engels. Daher könne Vapiano nicht – wie bis zuletzt angenommen – im Juni an den Start gehen. Engels: „Die Eröffnung ist für August dieses Jahres vorgesehen.“

Logo