Geballte Action: Kickbox-Elite kommt zur „Zam-Zam-Fightnight“ nach Ulm

WM-Kämpfe, Profiduelle und der große Auftritt von Chekib Khezami: Das Programm der „Zam-Zam-Fightnight“, die am Samstag in der Kuhberghalle stattfindet, verspricht Spannung bis zum letzten Gong. Dazu gibt es dieses Jahr eine aufregende Neuerung.

Geballte Action: Kickbox-Elite kommt zur „Zam-Zam-Fightnight“ nach Ulm

Chekib Khezami schaut seinem Gegner tief in die Augen. Er wartet ab. Die Sekunden verstreichen, allmählich wird die Zeit knapp. Doch Khezami bleibt geduldig in Deckungshaltung.

Dann geht plötzlich alles ganz schnell. Khezami sieht, dass sein Gegner angreifen will und die Verteidigung für Sekundenbruchteile vernachlässigt. Ein Fehler, den Khezami gnadenlos ausnutzt.

Blitzschnell schlagen seine Fäuste links und rechts bei seinem Gegner ein. Die Kombination ist so kraftvoll, dass der das Gleichgewicht verliert und nach hinten taumelt. Kurze Zeit später ertönt eine Sirene: Der Übungskampf ist vorbei.

Tägliche Quälerei für den großen Traum

Khezami umarmt seinen Gegner und lächelt zufrieden. Viel Zeit zum Ausruhen hat der Ulmer aber nicht: Nach einigen Sekunden ertönt die Sirene wieder. Das nächste Sparring beginnt.

Bereits seit Januar lässt der 27-Jährige das Prozedere über sich ergehen. Gemeinsam mit seinen Kollegen von der Ulmer Kampfsportschule „Zam-Zam“ steht er fast täglich in der Kuhberghalle und trainiert Schlagkombinationen, Kampftaktiken und Kondition.

„Die Halle soll beben“

Das Ziel seiner Schufterei ist klar: Am Samstag will er bei der „Zam-Zam-Fightnightin der Kuhberghalle deutscher Kickboxmeister in der Gewichtsklasse bis 67 Kilogramm werden. „Ich habe hart trainiert. Jetzt bin ich bereit. Ich habe das Selbstvertrauen, den Kampf zu gewinnen“, sagt der gebürtige Tunesier.

Für Khezami steht viel auf dem Spiel. Schließlich will der 27-Jährige bald Profi werden. Eine Niederlage gegen sein noch weitgehend unbekannten Gegner Mensor Sadat darf er sich also nicht erlauben. Umso wichtiger ist es für ihn daher, dass er sich auf die Unterstürzung des Publikums verlassen kann: „Alle meine Freunde haben für den Kampf zugesagt. Ich hoffe, sie bringen die Halle zum Beben“, sagt Khezami.

Spektakuläre Premiere geplant

Schafft es Khezami also, seinem großen Traum von einer Profikarriere ein großes Stück näherzukommen? Es ist eine der Fragen, die die „Zam-Zam-Fightnight“ so interessant machen. Bereits seit 2013 veranstaltet Ulmer Kampfsportschule das Event in der Kuhberghalle. Was mit der Verteidigung des Europameistertitels vom Ulmer Kerim Jermai begann, entwickelte sich im Lauf der Jahre zu einer Prestigeveranstaltung im deutschen Kickboxen.

Kein Wunder also, dass es am Samstag neben Khezamis DM-Kampf auch Duelle um Welt- und Europameisterschaftsgürtel des Kickboxverbandes ISKA gibt. Das Highlight des Abends ist aber der erstmals ausgetragene „Zam-Zam Superfight“ zwischen den beiden Profis Juri de Soussa aus Frankfurt und dem Bosnier Igor Emkic.

„Wie Champions League in der Kreisliga“

„Das ist wie ein Champions-League-Spiel in der Kreisliga“, sagt Veranstalter Zahir Tahunic begeistert. Mit dem Kampf will der Cheftrainer von Zam-Zam zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen. Denn das Duell soll nicht nur die Zuschauer mitziehen, sondern auch die Nachwuchskämpfer motivieren. „Ich hoffe, dass die Jugendlichen nach dem Kampf sagen: Da will ich auch mal hin“, so Tahunic.

Und motivierte Talente gibt es bei der Fightnight auf jeden Fall genug. Denn am Samstag beginnen bereits um 15 Uhr beginnen die Vorkämpfe, in denen Kindern und Jugendliche gegeneinander antreten. Im Abendprogramm, das um 18 Uhr beginnt, kämpfen dann hauptsächlich ambitionierte Amateure gegeneinander.

Dann wird auch Chekib Khezami in den Ring steigen. Trotz des Trubels um seine Person, versucht der Kämpfer, gelassen zu bleiben. „Ich bin nicht aufgeregt. Ich werde einfach versuchen, das beste aus mir herauszuholen“,so Khezami.

Info

Wer Chekib Khezami und alle anderen Kämpfer in Action sehen will, kann hier Tickets kaufen. Die „Zam-Zam“-Fightnight beginnt am 30. März um 15 Uhr mit den Vorkämpfen. Das Abendprogramm startet um 18 Uhr.

Logo